Film und Fotografie, Tanz und Performance sind künstlerische Disziplinen, mit denen ich mich schon lange auseinandersetze.

Als Kind bot ich Gott den Deal an, dass ich bereit wäre in sein Reich zu kommen, aber vorher das Geheimnis der Welt erfahren möchte.

Der Drang Wesentliches über die Welt zu erfahren ist geblieben. Anhand von Phänomenen versuche ich Strukturen zu verstehen. Mich interessiert das Dahinter.

Meine Arbeiten sind Gedankenbilder. Sie entstehen aus Alltagsbeobachtungen und wachsen dann im Prozess zwischen Analyse und assoziativem Arbeiten.

Der Prozess und das Spiel zwischen Mensch und Maschine, Digitalem und Analogem, Kontrolle und Kontrollverlust, Körperlichkeit und Virtualität, zeigen sich in meinen aktuellen Arbeiten als mediale Installation, Skulptur und Objekt, und manchmal als Bild.